Das Töten der Wühlmäuse könnte der erste Instinkt sein, wenn Sie die Tiere in Ihrem Garten entdecken. Sie sorgen für einen hohen Schaden und neben den sichtbaren Hügeln nagen die Tiere Ihre Pflanzen an. Bevor es zu spät ist und Sie den Schaden nicht mehr umkehren können, sollten Sie die kleinen Schädlinge entweder vertreiben oder direkt töten.

Wie gehen Sie hierbei am besten vor und könnte es rechtliche Einschränkungen geben?

Ist das Töten der Wühlmaus erlaubt?

Neben der Wühlmaus ist der Maulwurf ein ebenbürtiger Gegner, der jede Saison zahllose Gärtner schier in den Wahnsinn treibt. Der Maulwurf wirft zwar unschöne Hügel im Garten auf, er gilt aber grundsätzlich als Nützling. Er verspeist andere kleine Schädlinge, die Ihrem Rasen oder den Pflanzen einen Schaden zufügen könnten.

Die Zahl der Maulwürfe ist stark zurückgegangen. Die Tiere sind sehr empfindlich gegenüber jegliche Einwirkungen von außen und der Stress kann schnell zum Tod führen. Aufgrund des Rückganges des Bestandes und des Nutzens der Tiere für die Umwelt unterliegen diese dem Artenschutz.

Das Jagen der Maulwurf kann schon mit Bußgeldern geahndet werden. Dabei steht nicht nur das erfolgreiche Fangen der Tiere unter Strafe, sondern der Versuch ist bereits strafbar. Die Bußgelder sind nicht zu unterschätzen und können bis in den fünfstelligen Bereich gehen.

Wenn Sie allerdings die Wühlmaus in Ihrem Garten vorfinden, haben Sie einen großen Vorteil gegenüber dem Maulwurf. Die Wühlmaus unterliegt nicht dem Artenschutzgesetz. Dies bedeutet, dass Sie diesen Schädling in Ihrem Garten töten dürfen, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen.

Das Töten kann von Jedermann durchgeführt werden. Sie benötigen dafür keine gesonderte Berechtigung oder müssen von einem Jäger geschult werden. Dennoch sollten Sie natürlich einige Dinge beachten, wenn Sie die Wühlmaus töten möchten.

Die Wühlmaus ist ein Lebewesen und daher ist es angebracht, wenn dieses bei der Tötung so wenig Leid wie möglich erfährt. Daher sollten Sie auf selbstgebaute Fallen, deren Wirksamkeit kaum erprobt ist, verzichten. Besser ist es, wenn Sie die Wühlmausfallen bekannter Hersteller einsetzen. Bei denen ist gesichert, dass diese die Wühlmaus so schnell wie möglich töten, ohne besonderes Leid zuzufügen.

Das Töten mittels Wühlmausgift

Detia Wühlmausköder Zinkphosphid. 90 g
  • Detia Wühlmausköder Zinkphosphid. 90 g

Eine weitere Möglichkeit des Tötens der Wühlmaus besteht in dem Auslegen von Wühlmausgift. Dieses Gift greift die Wühlmaus direkt an und sorgt innerhalb weniger Stunden dafür, dass diese stirbt. 

Beim Auslegen sollten Sie darauf achten, dass Sie das Gift weit in die Gänge schieben. Dadurch ist dieses für andere Tiere unerreichbar. Hunde oder Katzen sterben durch die Einnahme des Wühlmausgiftes zwar nicht, die Dosis ist aber hoch genug, um ernste Vergiftungserscheinungen hervorzurufen.

Das Wühlmausgift ist neben den Fallen, die beste Möglichkeit die Wühlmaus zu töten. Das Gift ist sowohl online, als auch im Fachhandel erhältlich und kann von Ihnen ohne Probleme genutzt werden.

Bevor Sie jedoch die Falle aufstellen oder das Gift in die Gänge auslegen, sollten Sie sicherstellen, dass es sich um eine Wühlmaus handelt. Schließlich besteht die Gefahr, dass Sie die Wühlmaus und den Maulwurf verwechseln. Diese Verwechslung könnte für Sie schnell teuer werden.

Wühlmaus Töten
Wenn Sie zu lange mit dem Töten der Wühlmaus warten, kann diese Ihren Garten schnell verunstalten.

Daher ist es notwendig, dass Sie zum Beispiel die Verwühlprobe durchführen. Bei dieser testen Sie die Reaktion der Tiere und wie schnell diese auf Beeinträchtigungen ihrer Gänge reagieren.

Haben Sie mit der Verwühlprobe sichergestellt, dass es sich um eine Wühlmaus handelt, können Sie das Wühlmausgift ohne Bedenken auslegen. 

Legen Sie das Gift ruhig in mehrere Gänge aus und damit ist gesichert, dass Sie alle Wühlmäuse töten, falls sich mehrere Tiere in Ihrem Garten aufhalten.

Der Einsatz von Wühlmausfallen

Eine wirksame Alternative zum Wühlmausgift ist das Ausbringen von Fallen. Die Fallen wirken mechanisch und die Wühlmaus wird mit so einer starken Kraft niedergestreckt, dass sie auf der Stelle getötet wird. Das Leid hält sich in diesem Fall also ebenfalls in Grenzen.

Damit Sie jedoch sicherstellen, dass die Wühlmaus getötet wird, sollten Sie auf die Produkte der Markenhersteller vertrauen. Diese sind nicht nur effektiver, sondern auch deutlich tierfreundlicher. 

Das Aufstellen der Fallen alleine ist aber noch keine Erfolgsgarantie. Zusätzlich müssen Sie Wühlmausköder ausbringen, damit die Tiere auch wirklich in die Falle gehen. Sie können die Köder entweder im Fachhandel erwerben oder selber das Gemüse auslegen, auf das es die Wühlmaus ohnehin abgesehen hat.

Karotten eignen sich sehr gut, um die Wühlmaus in die Falle zu locken. Dieses Gemüse können Sie vorbereiten und in die Falle legen. Wirkungsvoller ist es zudem, wenn Sie eine Art Spur hin zur Falle auslegen. Nimmt die Wühlmaus die Spur auf, gerät sie direkt in die Falle.

Worauf Sie beim Töten der Wühlmaus achten müssen

Möchten Sie die Tiere erlegen, sollten Sie gewisse Vorbereitungsmaßnahmen treffen. Die Tiere mögen zwar nicht die intelligentesten sein, sie verfügen aber über sehr gute Sinne und Instinkte. 

Ein Sinn, auf den sie sich hauptsächlich verlassen ist der Geruchssinn. Um sich in den Gängen fortzubewegen, ist eine gute Nase wichtig. Nur so können Sie die Pflanzen aufspüren, auf die sie es abgesehen haben. 

Anhand der Gerüche können sie aber auch Gefahren wahrnehmen. Wenn Sie das Wühlmausgift auslegen oder die Fallen aufstellen, hinterlassen Sie automatisch Ihren Eigengeruch. Dieser Geruch wird als Bedrohung wahrgenommen und die Wühlmaus wird die Falle umgehen. 

Besser ist es daher, wenn Sie Handschuhe tragen, um Ihren Eigengeruch zu verdecken. Ebenfalls können Sie die Falle oder den Köder mit Erde aus Ihrem Garten bedecken. Dadurch nehmen die Produkte diesen Geruch an und die Erfolgswahrscheinlichkeit, die Wühlmaus zu töten, steigt. 

Wenn Sie Fallen aufstellen, müssen Sie diese in regelmäßigen Abständen überprüfen. Wird die Wühlmaus entgegen dem Versprechen doch nicht direkt getötet, sollten Sie das Tier von ihrem Leid befreien. Daher sollten Sie die Fallen alle paar Stunden aufsuchen und schauen, ob diese bereits wirksam war.

Wurde die Wühlmaus gefangen, sollten Sie diese fachgerecht entsorgen.

Die Wühlmaus vertreiben

Das Töten der Wühlmaus stellt die ultima ratio dar. Ihr Garten wird mit Sicherheit von den Tieren gesäubert, aber dafür ist das Töten notwendig. Wenn Sie auf das Töten verzichten möchten, können Sie die Wühlmaus auch vertreiben.

Dafür gibt es verschiedene Vorgehensweisen, die sich als effektiv etabliert haben. 

Dass der Geruchssinn für die Wühlmaus von großer Bedeutung ist, wurde bereits angesprochen. Diesen Umstand können Sie jetzt für sich nutzen. Bestimmte Gase gegen die Wühlmaus lösen einen sehr unangenehmen Geruch aus. Dafür können Sie zum Beispiel Buttersäure oder Karbid in Ihrem Garten einsetzen.

Angebot
bri'X24T'you KARBID 0,500KG...

  • TOP MARKENPRODUKT der Firma BRIN'X
  • Luftdicht wieder verschließbare PVC Dosen
  • Karbid mit langanhaltender Wirkungsdauer für viele Anwendungen
  • Technisch reines hochwertiges Karbid

Durch den Geruch werden die Tiere aus Ihren Gängen vertrieben und suchen das Weite. Das Vorgehen ist allerdings etwas aufwendiger, als wenn Sie das Gift einsetzen. Schließlich müssen Sie die Wege der Wühlmaus so einschränken, dass diese Ihren Garten verlässt.

Nicht nur der Geruchssinn ist für die Wühlmaus wichtig. Sie verlässt sich auch auf ihr Gehör und Ihren Tastsinn. Nimmt sie Vibrationen wahr, stellt dies für sie ebenfalls eine große Bedrohung dar. Sie können daher auf Wühlmausscheuchen zurückgreifen. Diese werden in den Boden aufgestellt und über den Wind werden Vibrationen in den Boden geleitet. 

Die Wühlmausscheuche ist wahrscheinlich die einfachste Art, um den Garten von den Tieren zu befreien. Allerdings ist diese Art der Bekämpfung vom Wind abhängig und nicht immer ist gesichert, dass sich die Wühlmaus von dieser Scheuche beeindrucken lässt.

Fazit

Ob Sie die Wühlmaus töten oder nur vertreiben möchten, hängt vor allem von der dargestellten Gefahr ab. Haben Sie einige Pflanzen im Garten, die von der Wühlmaus innerhalb kürzester Zeit angegriffen werden können, dann sollten Sie nicht zögern und das Tier töten.

Es versteht sich von selber, dass das Töten nicht ohne gründliche Vorbereitung durchgeführt werden sollte, sondern geplant werden sollte. Um andere Tiere nicht zu schädigen, ist eine Verwühlprobe notwendig. Zusätzlich sollten Fallen und das Gift so eingesetzt werden, dass diese für andere Tiere unerreichbar sind. 

Mit den hier vorgestellten Methoden können Sie die Wühlmaus schnell und effektiv töten. Ihr Garten wird von diesen Maßnahmen unverzüglich profitieren und Sie müssen sich keine Sorgen darüber machen, wie stark Ihre Pflanzen bereits angegriffen wurden.

Die tierfreundlichere Variante, den Garten frei von Wühlmäusen zu halten besteht im Vertreiben der Nagetiere. Indem Sie Gerüche oder eine Wühlmausscheuche aufstellen, können Sie die Tiere ebenfalls vertreiben. Allerdings ist deren Wirkung nicht immer so eindrucksvoll, wie beim Gift oder den Fallen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass die Tiere nach kurzer Zeit Ihren Garten wieder aufsuchen.

Durch das Töten der Wühlmaus erreichen Sie definitiv eine langfristige Lösung.