Die Wühlmaus ist ein sehr emsiges Nagetier und ständig auf der Suche nach Nahrung. Dabei kommt es nicht selten vor, dass dieses Tier sich auch in Gärten verirrt, um dort junge Bäume und deren Wurzeln anzunagen. Die Bäume sind in dem jungen Stadium aber noch nicht besonders widerstandsfähig und so kann es vorkommen, dass die Wühlmaus so stark zulangt, dass die Bäume sich von dieser Attacke nicht mehr erholen können.

Ein Wühlmauskorb hilft, die Wurzeln zu schützen und verhindert, dass die Wühlmaus erst an die Wurzeln gelangen kann. Der Draht ist so feinmaschig, dass die Wühlmaus keine Möglichkeit hat, die Wurzeln anzunagen.

Möchten Sie wissen, wie Sie den Wühlmauskorb einsetzen und für welche Variante Sie sich entscheiden sollten, dann erhalten Sie die Antworten in diesem Ratgeber.

Weshalb sollten Sie einen Wühlmauskorb einsetzen

Die Wühlmaus erscheint auf den ersten Blick als nicht gerade sehr feindseliges Tier. Sie ist relativ klein und gegen Fressfeinde schutzlos ausgeliefert. Deshalb verkriecht sie sich unter die Erde und in einer Tiefe von etwa 5 Zentimeter legt sie ihre Gänge an.

Ständig auf der Suche nach Nahrung setzt sie auf ihren Geruchssinn, um Wurzeln und andere Pflanzen zu finden. Hat sie erst einmal die Witterung aufgenommen, kann sie innerhalb kürzester Zeit einen großen Schaden anrichten.

Da die Wühlmaus unterirdisch agiert, ist dieser Schaden zunächst gar nicht zusehen. Unbemerkt macht sie sich an den Wurzeln der Bäume zu schaffen und frisst die Gemüsepflanzen an. Erst nach einer Weile werden Sie die Auswirkungen auch an der Oberfläche sehen.

Nämlich dann, wenn die Pflanzen eingehen und sich von diesen Attacken nicht mehr erholen können. Die Wühlmaus besitzt so eine große Kraft, dass Sie mit der Zeit auch ausgewachsenen Bäumen schwer zusetzen kann.

Gerade junge Bäume sind jedoch einer großen Gefahr ausgesetzt, da diese noch über kaum einen Schutz verfügen. Besser ist es daher, wenn Sie schon präventiv einen Schutz anlegen und den Wühlmauskorb nutzen.

Gehen Sie erst gegen die Wühlmaus vor, wenn die Schäden an der Oberfläche bereits erkennbar sind, ist es meistens schon zu spät. Die Wühlmaus könnte innerhalb weniger Tage Ihre Arbeit von Jahren der Aufzucht zunichtemachen.

Möchten Sie eine möglichst hohe Sicherheit gewähren, ist der Einsatz des Wühlmauskorbes die beste Variante.

Welcher Wühlmauskorb ist für Sie geeignet?

Wühlmauskorb - Bäume
Der Wühlmauskorb bietet einen Schutz, welcher gerade für junge Bäume wichtig ist.

Den Wühlmausdraht gibt es in verschiedenen Ausführungen. Wenn Sie sich selber ein Bild über die Produkte machen, werden Sie wahrscheinlich schnell bemerkt haben, dass Sie zu verzinktem und unverzinktem Draht greifen können.

Unverzinkt

Ist das Material unverzinkt, ist es der natürlichen Verwitterung im Boden ausgesetzt. Der Draht ist relativ dünn, aber dennoch stark genug, um der Wühlmaus einen genügend großen Widerstand zu bieten.

Der unverzinkte Wühlmauskorb bietet für etwa 1 bis 2 Jahre einen ausreichenden Schutz. Danach setzt die Verwitterung so stark zu, dass die Wühlmaus den Draht einfach durchbeißen könnte.

Windhager Wühlmausgitter Volierendraht...
  • ideal für Hochbeete, schützt das Hochbeet zuverlässig gegen Nager- und Maulwurfbefall
  • die enge Maschenweite von 6,3mm verhindert das eindringen der kleinsten Nager
  • sehr robuster und widerstandsfähiger Wühlmausdraht
  • einfach auf gewünschtes Format zuschneidbar
  • Drahtstärke 0,55mm

Pflanzen Sie Bäume, die relativ schnell wachsen und nach 1 bis 2 Jahren einen genügenden Schutz aufgebaut haben, können Sie zu diesem Wühlmauskorb greifen.

Der Vorteil besteht hierbei, dass die Wurzeln sich gut entfalten können und der Korb kein Hindernis darstellt.

Haben Sie also junge Bäume, die über ein schnelles Wachstum verfügen, ist der unverzinkte Wühlmauskorb die bessere Variante, um Ihre Bäume zu schützen.

Verzinkt

Möchten Sie einen langfristigen Schutz gewährleisten, ist ein verzinkter Wühlmauskorb besser geeignet. Dieser verfügt über eine Zinklegierung, die ihn weniger anfällig für die Verwitterung machen. Allerdings ist auch dieser Korb nicht für die Ewigkeit geschaffen.

Er bietet für etwa 8 bis 10 Jahre einen ausreichenden Schutz gegen die Wühlmaus. Danach muss auch er der Verwitterung nachgeben.

Dieser Wühlmauskorb ist gut geeignet, wenn Sie Bäume einpflanzen, die nur sehr langsam wachsen und die Wurzeln nur einen sehr kleinen Freiraum benötigen. Sie müssen bedenken, dass der Korb durch seine sehr feinen Maschen ein Hindernis darstellt, welches für die Ausprägung der Wurzeln von Nachteil sein kann.

Wenn Sie den verzinkten Wühlmauskorb einsetzen, müssen Sie bereits für die nächsten 10 Jahre im Voraus planen. Ihnen muss also bewusst sein, wie viel Raum die Wurzeln benötigen und den Korb entsprechend anpassen.

Gehen Sie hierbei lieber etwas großzügiger vor. Andernfalls ist der Wühlmauskorb eher hinderlich für die Gesundheit der Pflanzen und Bäume, da die Wurzeln sich nicht optimal ausbreiten können.

Die Anwendung des Wühlmauskorbs

Bei dem Wühlmauskorb handelt es sich im Grunde nur um eine Wühlmausgitter, welches Sie so formen, dass Sie dieses Material um den Baum setzen können.

Sie können also prinzipiell zu jeder Form des Drahtgeflechtes greifen, welches widerstandsfähig genug gegen die Wühlmaus ist. Verzichten sollten Sie hingegen auf gewöhnlichen Maschendrahtzaun. Dieser mag auf den ersten Blick zwar ähnlich aussehen wie der Wühlmausdraht, aber erst ist weit weniger stark. Die Wühlmaus hat keine Probleme, den Maschendraht zu durchbeißen und daher stellt dieser keinen Schutz dar.

Wenn Sie den Wühlmausdraht zu einem Korb formen, sollten Sie darauf achten, dass den Wurzeln genügend Platz eingeräumt wird. Je nachdem ob Sie unverzinkten oder verzinkten Draht haben, müssen Sie den Raumbedarf schon für die nächsten 2 oder 10 Jahre beachten und den Korb entsprechend anpassen.

Gehen Sie bei der Anlage des Wühlmauskorbes zu sparsam vor, wird das Wachstum der Wurzeln beeinträchtigt und der Baum nicht zu einer optimalen Stärke heranwachsen.

Wichtig beim Formen des Wühlmauskorbes ist, dass dieser eng am Stamm anliegt. Es dürfen keinerlei Löcher sichtbar sein, da ansonsten der Wühlmaus eine Angriffsfläche geboten würde.

Das Wühlmausgitter als Alternative

Maulwurfshügel
Mit dem Wühlmausgitter wird sogar der Maulwurf aus dem Garten ausgeschlossen.

Haben Sie eine Vielzahl von Bäumen und möchten Sie diese nicht alle einzeln sichern, können Sie Ihren Garten oder die Anbaufläche auch mit einem Wühlmausgitter schützen.

Dieses können Sie am Rand des Gartens großzügig im Boden verlegen, sodass eine Barriere entsteht, die von der Wühlmaus nicht durchdringt werden kann. Diese Arbeit ist besonders hilfreich, wenn Sie den Bäumen optimalen Bedingungen bieten möchten.

Die Wühlmaus kann auf diese Weise erst gar nicht in Ihren Garten gelangen und die Wühlmaushügel werden die Optik nicht verschandeln. Anstatt die Wühlmaus erst zu vertreiben, wenn es zu spät ist, können Sie mit dieser Maßnahme frühzeitig für einen geeigneten Schutz sorgen.

Fazit

Die Wühlmaus ist ein sehr gefräßiger Schädling, der sowohl Ihre Gemüsepflanzen, als auch Ihre Bäume zum Fressen gern hat. Die Wurzeln junger Obstbäume stellen ein wahres Festmahl für den Nager dar und dies kann für die Bäume schnell in einer gesundheitlichen Katastrophe enden.

Gerade wenn Sie junge Bäume anpflanzen, werden diese noch nicht widerstandsfähig genug sein, um der Wühlmaus Paroli bieten zu können. Schnell werden die Wurzeln so stark angegriffen, dass der Baum sich davon nicht mehr erholen kann.

Der Wühlmauskorb ist eine sehr umweltfreundliche und tierliebe Methode, um den Garten und dessen Pflanzen zu schützen. Die Wühlmaus kommt nicht zu Schaden und Sie müssen kein Gift in Ihrem Garten einsetzen, welches eine Gefahr für andere Tiere darstellen könnte.

Gleichzeitig halten Sie nicht nur die Wühlmaus, sondern auch andere Schädlinge davon ab, die Wurzeln zu beschädigen. Die Anwendung ist zudem denkbar einfach und der Zeitaufwand hält sich sehr in Grenzen.

Anstatt also in Panik zu verfallen, wenn Sie die Wühlmaus entdecken und diese nun bekämpfen möchten. Nehmen Sie sich einen kurzen Moment, um die Bäume zu schützen und seien Sie beruhigt darüber, dass Ihre Pflanzen absolut sicher sind.

Windhager Wühlmausgitter Volierendraht...
  • ideal für Hochbeete, schützt das Hochbeet zuverlässig gegen Nager- und Maulwurfbefall
  • die enge Maschenweite von 6,3mm verhindert das eindringen der kleinsten Nager
  • sehr robuster und widerstandsfähiger Wühlmausdraht
  • einfach auf gewünschtes Format zuschneidbar
  • Drahtstärke 0,55mm